Syrische Armee befreit Nordosten von Aleppo Featured

Written by  Published in Naher- & Mittlerer Osten Read 141 times

In heftigen Kämpfen gegen von Al Kaida geführte Terroristen haben die syrische Armee und ihre Partner, darunter kurdische Einheiten, in der Nacht zum heutigen Sonntag sowohl die Ruinen des Kindi Krankenhauses als auch das Industriegebiet Shukaif im Nordosten der syrischen Millionenstadt Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht.

Die syrische Armee und ihre Partner haben damit nun praktisch den ganzen Norden und Nordosten von Aleppo, von Camp Handarat über die Ruinen des Kindi Krankenhauses bis Shukaif, unter ihre Kontrolle gebracht. Den Terroristen im Osten von Aleppo ist ihre gesamte nördliche Front völlig zusammengebrochen.

Auf einer aktuellen Karte des Militärmedienzentrums sind die heute Nacht von der Armee und ihren Partnern befreiten Terroristengebiete in lila verzeichnet:

Nach ihrer heutigen Niederlage dürfen die Terroristen sich von jeder halbwegs realistischen Hoffnung verabschieden, den Ring der Armee um die Terroristengebiete von Aleppo im Norden entlang der Kastello-Straße nochmal sprengen zu können. Der Drops ist gelutscht.

Von der syrischen Armee und ihren Partnern darf demgegenüber erwartet werden, dass sie demnächst auch den Bezirk Owaija direkt östlich von Shukaif unter Kontrolle nimmt. Owaija ist aufgrund der vergleichsweise vielen offenen Geländestücke im Bezirk als günstig für die syrische Armee und ihre Partner einzuschätzen. Und auch Zivilisten, die die Terroristen als menschliche Schutzschilde verwenden könnten, gibt es da, ebenso wie in Camp Handarat und Shukaif der Fall war, schon lange nicht mehr.

Gleichzeitig drücken die syrische Armee und ihre Partner gegenwärtig in Bustan Al Basha und Suleiman Al Halabi im nordöstlichen Zentrum von Aleppo sowie in Sheikh Saeed ganz im Süden von Aleppo weiter nach vorn.

Wie die Erfolge der syrischen Armee und ihrer Partner in den letzten Tagen deutlich machen, sind die Terroristen personell so geschwächt, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ihre langen Frontlinien um die großen menschenleeren Steinwüsten zu halten, über die sie in Ost-Aleppo herrschen. Jedesmal wenn eine Frontlinie bricht, verlieren die Terroristen binnen Stunden auch gleich den ganzen menschenleeren Bezirk dahinter. Von einer tief gestaffelten Verteidigung basierend auf großen Menschenmengen, die einem Vormarsch der syrischen Armee im Weg stehen, ist in den Terroristengebieten nichts mehr zu spüren. Die Bewohner von Ost-Aleppo haben mit den Füßen abgestimmt, nicht unter der Herrschaft von Al Kaida und anderen Terroristen leben zu wollen und sind nahezu komplett geflüchtet. Die Behauptung, in Ost-Aleppo gebe es noch Hunderttausende Zivilisten, ist ganz offensichtlich eine Lüge. In Wirklichkeit sind weite Teile Ost-Aleppos Geisterstädte, die abgesehen von einer handvoll Terroristen an der Front, völlig verlassen sind.

Der baldigen Befreiung von ganz Aleppo steht nichts mehr im Weg. Weitere erfreuliche Nachrichten sind diesbezüglich in Kürze zu erwarten.

Nachtrag 13:40h: Durchaus interessant ist gegenwärtig auch die Analyse der westlich-zionistischen Propaganda. Die britische Propaganda-Schleuder Daily Mail beispielsweise hat gerade ein Stück AFP-Hasbara auf ihrer Seite, wo unter Berufung auf die britische Propaganda-Stelle SOHR gemeldet wird, die syrische Armee sei bereits am Rand des BezirksHeluk angekommen. Sollte das stimmen, würde das bedeuten, dass die vom Bezirk Midan aus nach Norden vorrückenden syrischen Armeeeinheiten im Grunde schon durch den ganzen Bezirk Bustan Basha durch sind und nun über Helok und das Indsutriegebiet Ayn Al Tal kurz davor stehen, sich mit den von Norden aus Camp Handarat gen Süden vorrückenden Armeekräften in Shukaif zu treffen. Die von der AFP-Daily-Mail-Hasbara dazu angebotene Analyse, dass, falls die syrische Armee die Bezirke Heluk, Bustan Basha und Sakhur unter Kontrolle bringen sollte, die Terroristen-Opposiotion damit auf einen kleinen Teil im Südosten Aleppos zurückgedrängt wäre, scheint auch deutlich übertrieben, selbst wenn man davon ausgeht, dass viele von Terroristen beherrschte Gebiete menschenleer und damit hohl sind. Was aber in jedem Fall darin zum Ausdruck kommt, ist die Befürchtung der Hasbara, dass ihre Terroristen-Schützlinge in Aleppo ziemlich dicht vor einer vollständigen Niederlage stehen. Die syrische Regierungsseite behauptet demgegenüber allerdings nicht, da schon so weit zu sein, wie die britische Propaganda-Stelle SOHR behauptet.

Interessant ist in dem AFP/Daily-Mail-Hasbara-Stück auch das Bild, was angeblich die Begutachtung eines Schadens an einem „Krankenhaus“ im von „Rebellen“ gehaltenen Bezirk Al Sakhour zeigen soll. Hierbei ist erstmal zu sagen, dass es sich hierbei um die geheime medizinische Einrichtung „M10“ handeln dürfte, die in den letzten Tagen wahlweise als Krankenhaus oder Feldlazerett beschrieben wurde, und wo nun erklärt wurde, es handele sich dabei um das von Al-Kaida- und Zanki-Halsabschneider-Terroristen und ihrenUnterstützern eingerichtete „Sakhur medical centre Aleppo.“ Intressant ist auf dem von der AFP/Daily-Mail-Hasbara verwendeten Foto zum Einen, dass da zwar ein Geschoss-/Bombeneinschlag auf freiem Feld zu sehen ist, aber kein beschädigtes Krankenhaus oder Feldlazerett.

Und weiterhin ist interessant, dass auch dieses Bild an Menschen nur einen einzigen Hansel in roter Sani-Kleidung zeigt, aber ansonsten trotz recht weiter Bild-Perspektive kein Mensch zu sehen ist. Die Gegend sieht aus wie andere Terroristengebiete in Aleppo, nämlich menschenlerr, eine Geisterstadt. Das erklärt, warum die Terroristen binnen Stunden und Tagen ganze Stadtteile verlieren können, obwohl ansonsten innerstädtische Offensiven in dicht besiedelten Städten, wo Gegner und Zivilbevölkerung sich vermischen, bei Armeekommandeuren gefürchtet sind, weil auch moderne Streitkräfte dabei aufgrund zu erwartender hoher Verluste leicht die ganze Armee verlieren können. In einer Geisterstadt ein paar Terror-Hanseln zu jagen, ist jedoch etwas ganz anderes. Das ist gut durchführbar und wird von Streitkräften in speziellen Trainingseinrichtungen für Gefechtsführung in urbanem Gebiet geübt.

 

Nachtrag 15:50h: Die Kontrolle über die Teppichfabrik südlich des Kindi-Krankenhauseshaben die syrische Armee und ihre Partner nun wohl auch.

Nachtrag 16:30h: Das syrische Armeekommando ruft die noch im Osten Aleppos verbliebenen bewaffneten Regierungsgegner dazu auf, den Osten Aleppos mit Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu verlassen, und sichert ihnen freies Geleit zu.

Nachtrag 18:00h: Zwischenzeitlich gibt es ein Video von den durch die syrische Armee und die Quds-Brigaden eroberten Ruinen des Kindi Hospitals:

 

Nachtrag 18:30h: Die legendäre syrische Reporterin Kinana Allouche ist zwischenzeitlich auch bei den Ruinen des kanadischen Krankenhauses angekommen:

An der Meldung, dass die syrische Armee die Kontrolle über die Ruinen des Kindi-Krankenhauses hat, kann es damit keinen Zweifel mehr geben.

Nachtrag 20:00h: Das Militärmediennetzwerk hat ein Video von der Einnahme der Ruinen des kanadischen Krankenhauses durch die syrische Armee und ihre Partner veröffentlicht:

Derweil wird aus dem Bezirk Bustan Al Basha berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner auch da gerade weiter vorangekommen seien.

 

Quelle: Noch ein Parteibuch